Ein Mietvertrag zwischen Lebensgefährten über die hälftige Nutzung der gemeinsam bewohnten Wohnung hält einem Fremdvergleich nicht stand und ist steuerlich nicht anzuerkennen. So sieht es jedenfalls das Finanzgericht Baden-Württemberg.

Mietvertrag zwischen Lebensgefährten steuerlich nicht anzuerkennen by CAPSIVERA Steuerberater | Unternehmensberater

Die Eigentümerin einer Immobilie mit mehreren Wohnungen nutzte die im Obergeschoss befindliche Wohnung gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten. Dieser überwies monatlich einen als Miete bezeichneten Betrag. Aus einer schriftlichen Vereinbarung ergab sich, dass die Mitbenutzung der Wohnung mit einem festen Betrag inklusive Nebenkosten zu vergüten sei. Aus der Vermietung dieser Wohnung erklärte die Überlassende einen Verlust, den das Finanzamt nicht berücksichtigte. Das Finanzgericht hat sich dieser Meinung angeschlossen und festgestellt, dass das Mietverhältnis keinem Fremdvergleich standhalte und somit steuerlich nicht anzuerkennen sei. Solche Mieteinnahmen seien als nicht zu berücksichtigende Beiträge zur gemeinsamen Haushaltsführung anzusehen. Somit seien auch die damit im Zusammenhang stehenden Aufwendungen für eine solche Wohnung nicht abzugsfähig.

Quelle | DATEV eG, Nürnberg, Mandantenbrief Ausgabe 10/2019
Bildnachweis | © peterschreiber.media – stock.adobe.com

Ausgezeichnet von Handelsblatt, FOCUS-MONEY & unseren Kunden als TOP-Steuerberater / Dienstleister

ANGEBOT ANFORDERN
KONTAKT AUFNEHMEN
BERATUNG BUCHEN

CAPSIVERA Steuerberater | Unternehmensberater ist eine deutschlandweit agierende Steuerberatung und Unternehmensberatung. Wir sind jung, hochmotiviert und arbeiten nachhaltig. Uns zeichnet Pro-Aktive-Beratung gepaart mit zuverlässiger und flotter Bearbeitung zu einem fairen Preis aus.

Mit unserer WebAkte haben Sie per Smartphone, Tablet oder PC jederzeit Zugriff auf Ihre Dokumente und sind immer auf dem Laufenden. Wenn Sie möchten können Sie unsere Online Buchhaltung nutzen und mit uns als Onlinesteuerberater digital zusammen arbeiten.